Expertentexte

Führung durch den Blätterwald

Was können Sie hier lernen?
Sie erfahren, wie Sie als Unternehmer oder Unternehmerin mit den richtigen Themen Ihre Wunschkunden erreichen. Und zwar mit zielgerichteter Pressearbeit – ganz ohne die klassische Pressemitteilung.

Agenda dieses Textes

  • Definition Presse-Erfolge
  • Planungshilfe für die Strategie
  • überaus anschauliches Beispiel

Wie wird man in den Medien erfolgreich?

Wie bei so vielen Fragen im Leben lautet auch hier die erste Antwort: Es kommt darauf an.

Alles ist relativ.

Wie definierst du „Erfolg in der Presse“? Ist es ein halbseitiger Artikel über deine Arbeit in der Lokalzeitung? Ist es ein TV-Feature zur besten Sendezeit? Eine regelmäßige Kolumne im renommierten Wirtschaftsmagazin oder eine Talkrunde im Radio?

Zunächst mal: Alles ist möglich. Auch für dich.

Und: Alles kann, nichts muss.

Vielleicht hebst du jetzt entsetzt die Hände und rufst: „Gute Güte, nein! Bloß nicht ins Fernsehen!“ Keine Bange. Niemand zerrt dich vor die Kamera, wenn du nicht willst und dein Erfolg hängt auch nicht davon ab, ob du telegen bist oder nicht – zumindest dann nicht, wenn Fernsehauftritte gar nicht dein Ziel sind.

Und da sind wir auch schon bei der Definition von Presse-Erfolg: Dein Erfolg ist DEIN Erfolg. Du bestimmst selbst, wie du ihn definierst.

Und er darf gerne mit dir wachsen. Taste dich ran. Und dann gehst du einen Schritt weiter als du dir zutraust.

Presse-Erfolg ist ein Prozess, der sich danach richten sollte, wo du stehst. Aber bleibt nicht stehen, sondern beweg dich. Wenn du sicher stehst in deiner Komfortzone, tritt einen oder zwei Schritte raus. Wenn du der Bar-Bekanntschaft ohne Stammeln von deinen Themen erzählen kannst, warum nicht einem Journalisten der Lokalzeitung? Wenn der Journalist einen netten Artikel über deine Arbeit geschrieben hat, warum nicht ein Magazin anschreiben? Oder die Radioredakteurin? Den Wirtschaftsclub fragen, ob er einen Vortrag zu deinem Thema von dir hören möchte?

Was der erste und was der nächste Schritt ist, das ist höchst individuell. Wichtig ist allein, dass DU dich damit wohl fühlst – aber es dir nicht zu bequem machst.

Such dir jemanden, der dich ein bisschen anschubst, wenn du es dir in deiner Komfortzone lang genug hübsch eingerichtet hast.

Einen Presse-Buddy, ein Erfolgsteam, eine Coachin – jemand, der dich ermutigt und ein Gefühl dafür hat, wo du stehst und wo es hin gehen könnte.

Was ist DEIN Ziel?

Ohne ein Ziel kreist du immer nur um deine Komfortblase herum. Dein Ziel sollte realistisch und erstrebenswert für dich sein. Klar definiert und mit einem Stichtag versehen.

Ein Beispiel?

Du verkaufst personalisierte Eierschneider. (Ja, warum nicht?)

Bisher hast du einen kleinen Online-Shop, der seine Fans hat, die regelmäßig bei dir kaufen und allen ihren Bekannten deine Eierschneider schenken. Toll! Aber da geht noch mehr. Dein Umsatz stagniert und du hättest gerne ordentlich mehr Gewinn, weil du dir eine teure Eierschneider-Airbrushpistole kaufen willst.

Also: Du brauchst mehr Kunden.

Also: Mehr Sichtbarkeit.

Ein Presseartikel wäre toll, damit mehr Menschen auf deine Eierschneider aufmerksam werden und kaufen.

Wie könntest du diesen Presseerfolg angehen?

Als erstes musst du dir überlegen, wer deine Eierschneider-Kunden sind. Sind das die Kunden, die du weiterhin haben willst? Oder soll es ein anderer Kundenstamm werden und du möchtest mehr von deinen Luxus-High-End-Eierschneidern (blattvergoldet und mit diamantbeschichtetem Draht) verkaufen.

  1. Wen willst du erreichen?

Frühstücksfans? Familien mit vielen Kindern, die sich morgens um den Eierschneider zanken oder gut verdienende Lebemänner, die ihre Wachteleier sauber und angemessen in Scheibchen schneiden wollen? Gastronomie und Hotellerie? Frühstückscafés?

Wer genau ist deine Zielgruppe, was erwartet er oder sie von deinem Produkt und welche Fragen oder Probleme beschäftigen ihn oder sie rund um das Thema „Eier schneiden“? 

Die Antwort auf diese Fragen sagt dir, wen du mit welchen Themen erreichen könntest.

  1. Wie willst du die Zielgruppe erreichen?

Die Antwort auf diese Frage bestimmt darüber, welche Medien du ansprichst. Was liest, hört oder nutzt die Zielgruppe? Sind es Fachmedien oder Publikumsmedien? Print, Online, Radio, TV? Social Media und Influencer? Podcasts und You- Tube-Stars?

Wer wird dein Sprachrohr sein?

Die Antwort auf diese Frage sagt dir, wie du Themen und Inhalte vorbereitest und anbietest.

  1. Was willst du erreichen?

Was ist dein Ziel? Was soll nach der Presseveröffentlichung passieren? Was nicht? Bereitet dich gedanklich und operativ darauf vor. Es wäre sehr peinlich, wenn du über die Vorteile eines diamantbesetzten Eiertrennungsdrahtes in der „Premium Breakfast Superior“ erzählst und in deinem Shop ist weit und breit nichts davon zu sehen.

Fütter das Publikum an, zieh es zu dir, aber lass es dann nicht einfach so wieder von der Leine.

 

Dein persönlicher Presseerfolg könnte sein:

„Ich möchte bis Ende des Jahres zwei  Ratgebertexte für wohlhabende Gourmets rund um das Thema Eierschneiden in Luxusmagazinen veröffentlicht haben und damit den Umsatz bei meinen hochpreisigen Eierschneidern vervierfachen. Von meinem Gewinn werde ich mir im Januar kommenden Jahres den Airbrusher kaufen und für das Luxussegment weitere Designs entwickeln.“

Die nächsten Schritte? Definiere deine Strategie. Was wirst du tun, um dein Schritt zu erreichen? Was könnten Hindernisse sein? Und vergiss nicht, dir vorab Gedanken darüber zu machen, was du NICHT willst.

Viel Erfolg mit deiner persönlichen Eierschneider-Challenge.

Episoden zu ähnlichen Themen

Folge 6: Top 20 der nervige Dinge, die man Journalisten antun kann

Folge 6: Top 20 der nervige Dinge, die man Journalisten antun kann

Folge 6 | Podcast: Führung durch den Blätterwald Top 20 der nervige Dinge, die man Journalisten antun kannIn dieser Folge des Podcasts für Medientraining: Womit Sie Journalisten richtig nerven und was Sie daher lassen sollten.  Agenda dieser Folge Überblick über...

Folge 5: 1, 2 oder 3 – Vertraulichkeiten im Interview

Folge 5: 1, 2 oder 3 – Vertraulichkeiten im Interview

Folge 5 | Podcast: Führung durch den Blätterwald 1, 2 oder 3 - Vertraulichkeiten im InterviewIn dieser Folge des Podcasts für Medientraining: Wie Sie Vertraulichkeiten "off the record" an den Interviewer bringen - und warum das keine gute Idee ist.  Agenda dieser...

Folge 4: Kommentieren ohne Kommentieren

Folge 4: Kommentieren ohne Kommentieren

Folge 4 | Podcast: Führung durch den Blätterwald Kommentieren ohne KommentierenDie 7 häufigsten Gründe für Zurückhaltung im Interview - und was Sie stattdessen antworten können -> in dieser Folge des Podcasts für Medientraining.  Agenda dieser Folge Überblick...