Die Hitliste der 11 schlechtesten Vorsätze für Dienstleister

Präambel

Die besten Vorsätze für 2024, die es zu vermeiden gilt. 

Die 11 schlechtesten Vorsätze für Dienstleister

​Besser essen, mehr Sport, weniger Geld für schlechte Beratung verballern – jeder kennt die guten Vorsätze. Laaaaangweilig!

Hier kommt die Hitliste der schlechten Vorsätze für Selbstständige:

Schlechte Vorsätze, Nummer 1

Ich mach alles für jeden.

Auch für die, die Kunden, die fies und unsympathisch sind und die selbst dann über das Honorar motzen, wenn sie ultraspät zahlen. Ich arbeite selbst für die, bei denen ich jetzt schon weiß, dass sie später unzufrieden sein werden.

Schlechte Vorsätze, Nummer 2

Ich mach, was der Kunde will, auch wenn es sinnlos ist.

Ich gebe alles, selbst wenn ich von Anfang an weiß, dass das Leben des Kunden nicht besser wird, wenn ich tue, was er will.

Schlechte Vorsätze, Nummer 3

Ich tracke meine Zeit nicht. Selbst dann nicht, wenn es mir hilft, künftige Projekte besser zu kalkulieren und zu planen. Oder nachzuverhandeln.

Schlechte Vorsätze, Nummer 4

Ich mach von allem ein bisschen und nix richtig. Was soll schon passieren? Wer für eine bestimmte Gruppe Personen ein spezifisches Problem sehr zuverlässig löst, ist ein Experte und das klingt so überheblich, dass ich das keinesfalls sein möchte.

Schlechte Vorsätze, Nummer 5

Ich mach keine klaren Ansagen. Ob zwei oder drei Korrekturschleifen, Wochenende-Arbeit oder mitten im Projekt von vorn anfangen – der Kunde ist König und wird schon wissen, was richtig ist.

Schlechte Vorsätze, Nummer 6

Ich versuche nicht, meine Leistungen durch definierte Prozessen zu optimieren. Ich will auf jeden Fall bei jedem Kunden neu überlegen, was der nächste Schritt ist, was er wissen muss und was ich ihm sage.

Schlechte Vorsätze, Nummer 7

Ich verlasse mich auf den einen, tollen Kunden. Es ist eine Illusion, zu glauben, dass er jemals einen anderen Dienstleister findet oder sich umstrukturiert oder pleite geht oder gar mit der KI rumspielt. Der doch nicht.

Schlechte Vorsätze, Nummer 8

Ich kümmere mich nicht um offenen Rechnung. Am besten, ich rechne immer erst ganz am Schluss ab, auch bei Projekten, die sich über Monate hinziehen. Wer seine Kunden an ihre offenen Rechnungen erinnert oder Teilrechnungen stellt, ist ein ärmlicher Schwächling, das steht fest.

Schlechte Vorsätze, Nummer 9

Ich konzentriere mich auf Leads und Neukunden statt auf meinen Bestand. Wenn Kunden unzufrieden sind, suche ich mir einfach neue. Neues Spiel, neues Glück.

Schlechte Vorsätze, Nummer 10

Hohe Umsätze sind das Wichtigste. Ich brauche Mitarbeiter, ein großes Büro in bester Lage, heiße Klamotten und möchte viel reisen. Von dem was übrig bleibt, zahle ich dann Rente, Miete und Essen. Wird schon gehen.

Schlechte Vorsätze, Nummer 11

Ich sag einfach immer Ja. Zu schlechten Briefings, zu Anrufen spätabends, zu Extraarbeit, zu nicht eingehaltenen Terminen. Wer das nicht abkann, der geht einfach nicht die Extrameile für seinen Erfolg.

 

Fazit:

Unbedingt nicht daran halten. Ganz wichtig.

 

Illustrationen: Handgemacht mit Neuroflash (Link zum Testen, der mir und dir 10.000 Gratiswörter schenkt)

Nützliches aus der Textwelt

Der Textorama-Infoletter für mehr Sichtbarkeit als Experte, mehr Kunden, mehr Umsatz. – ohne abgehobenes Marketing-Blabla – mit sofort anwendbaren Tipps aus der Praxis – mit brauchbaren Angebote und hilfreichen Inhalten.

Artikel zu ähnlichen Themen

Wohin mit all den Ideen?

Wohin mit all den Ideen?

Beginne mit deiner persönlichen Erfolgsgeschichte. Entdecke deine einzigartigen Talente und Fähigkeiten. Finde deine Bestimmung. Sammle Beschwerden und Herausforderungen. Begrenze deinen Fokus. Mach es profitabel. Wohin mit alle den Ideen und Inspirationen?Sammelst du...

Du kaufst ein Buch nicht, weil du lesen willst | Die 5-Why-Methode

Du kaufst ein Buch nicht, weil du lesen willst | Die 5-Why-Methode

Entdecke den wahren Nutzen für deine Zielgruppe: Die 5-Why-Methode ermöglicht es dir, die Bedürfnisse und Motivationen deiner Kunden zu verstehen. Mithilfe dieser Methode kannst herausfinden, warum es das Leben einer Person aus deiner Zielgruppe verbessert, wenn sie...

Das ABC der Kundensegmentierung

Das ABC der Kundensegmentierung

Zielgruppenidentifikation: Die genaue Kenntnis der eigenen Zielgruppe ist entscheidend für erfolgreiche Angebote und die Ausrichtung auf spezifische Nischen. Kundensegmentierung: Die Kategorisierung von Kunden in A-, B- und C-Kunden ermöglicht eine effektive...

Kennst du deine Kunden besser als sie sich selbst?

Kennst du deine Kunden besser als sie sich selbst?

Probleme und Bedürfnisse verstehen: Um deine Kunden wirklich zu kennen, musst du nicht nur ihre Ziele und Wünsche kennen, sondern auch die Herausforderungen und Nöte, mit denen sie kämpfen. Nur so kannst du passende Lösungen anbieten. Individuelle Ansprache: Nutze...

Kennst du deine Bestimmung, deinen Purpose, deinen Leitstern?

Kennst du deine Bestimmung, deinen Purpose, deinen Leitstern?

Die Bestimmung ist der tiefere Sinn, der dich antreibt und leitet, und hilft dir, deine Rolle in der Welt zu definieren. Die Bestimmung ist wichtig, da sie dir eine Richtung gibt, Entscheidungen erleichtert und dir ermöglicht, dich selbst zu zeigen, wie du sein willst...

Was tust du für deine Ziele?

Was tust du für deine Ziele?

Es ist wichtig, seine langfristigen Ziele festzuhalten und die eigene Bestimmung zu finden, um fokussiert zu bleiben und Ablenkungen zu vermeiden.Was tust du für deine Ziele?Der Jahresanfang ist gespickt mit langfristigen Zielen wie ein Mettigel mit Käsespießchen....

Rückblick, Ausblick, Durchblick 2023 und 2024

Rückblick, Ausblick, Durchblick 2023 und 2024

Anständige Selbstständige haben einen Jahresrückblick und Ausblick zu veröffentlichen, sobald der Baum steht. So will es das Gesetz zur Förderung der Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Unternehmensentwicklung im Internet. Also füge ich mich.Rückblick, Ausblick,...

Darf ich mich Expertin nennen?

Darf ich mich Expertin nennen?

Ein Experte ist jemand, der in einem bestimmten Bereich viel Wissen und Erfahrung hat und dieses Wissen auch anwenden kann, um anderen zu helfen. Experten müssen nicht alles wissen oder alles erlebt haben. Die Expertise eines Experten kann anhand von drei Kriterien...

Nische versus All-Rounder: Vor- und Nachteile für Berater

Nische versus All-Rounder: Vor- und Nachteile für Berater

Vorteile einer Nische: Weniger Konkurrenz, ermöglicht Spezialisierung und Expertenpositionierung Zielgruppenspezifische Ansprache und maßgeschneiderte Lösungen für Kunden Höhere Wertschätzung und Honorare durch Premiumpreise Kundenbindung und Empfehlungen durch Fokus...

Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen