02 11 | 98 39 74 14 nachricht@textorama.de

Du hast’s ja

„Du hast’s ja.“ Sagt die Kollegin aus dem Vereinsvorstand zu mir, als es darum ging, 2041 € für den Verein vorzustrecken. Meine Augenbrauen bewegten sich Richtung Scheitel. „Naja, mit zwei Firmen…“

Ich verstand. Wer selbstständig ist, noch dazu mit zwei (in Worten: ZWEI) „Firmen“ muss ja Geld haben. Denkt man gemeinhin so.
Mir fiel dann ein, dass mir eigentlich von Anfang an klar war, dass Selbstständigkeit nicht zwingend Geldregen bedeutet. Als ich vor 25 Jahren in die Selbstständigkeit startete, war da schlichtweg nix mit großem Geld. Ich war Freie für eine Tageszeitung. Das heißt: Stundenlang rumwurschteln für mieses Zeilenhonorar. Damals gab es noch keine Mindestlohn, aber der wurde definitiv um ein Vielfaches unterschritten. Zu der Zeit war ich Schülerin/Studentin, da war jedes Geld recht.

Dann das Volontariatsgehalt (Halleluja! Vierstellig!), dann – ZACK – selbstständig. Drei Anzeigenblätter allein redaktionell bedienen, inklusive Redaktion, Blattmache und Sonderseiten – mon Chère, das war Action pur. Wie eine Krake habe ich an den Produktionstagen Inhalte reingeschaufelt. Mit der großen Schippe. Nicht schön, aber lukrativ. Der Preis: An manchen Tagen war ich 4 Stunden zuhause, bevor ich wieder am Rechner saß.
Nach einem Jahr war das Bankkonto voll und ich ging.

Gut ein Jahr lang geschah dann nix. Ich war von Marburg ins Rheinland gezogen und hatte keine Kunden. Wie auch? Die Oberhessische Presse war in Marburg geblieben.
Ich probierte dies (Werbung schalten), probiert das (Flyer austeilen). Mit mäßigem Erfolg. Ich habe mal 40 Groschenheftchen aus den 60er Jahren für eine Neuauflage in neue Rechtschreibung gebracht, was mich zu Erkenntnis brachte, dass ich eine miese Lektorin bin, weil mich langsames Lesen irre macht. Ich übersetzte auch mal ein ganzes Buch über Panama für eine Webseite. Das Honorar dafür? Rund 2 € pro Stunde. Ich habe auch hirnlose SEO-Texte geschrieben als die Suchmaschinen das noch cool fanden. Das wird ähnlich mies bezahlt wie Zeilenhonorar. Apropos: Bei der NGZ und der WZ fand ich eine neue Heimat und sehr nette Kolleginnen in den Redaktionen – leben konnte man auch davon nicht. 80 Euro Tageshonorar – ich bitte euch.

2009 ging es erst los mit Aufträgen, bei denen ICH das Angebot machte. Pressearbeit und Blogbeiträge schreiben (als Ghostwriter) wurde zu meinem Hauptgeschäft.
Die Zeiten, in denen jeder Groschen ein mühsam verdientes Puzzlestück zum Überleben war, die sind glücklicherweise vorbei.
Aber ich weiß, dass es nur einen kleinen Schubs braucht von Hero zu Zero.
Fazit: Meine Vereinskollegin hat also Recht. Ich hab‘s ja. Und zwar das Risiko, aber auch die Flexibilität.

Episoden zu ähnlichen Themen

Wie ich meine Pressearbeit angehen würde

Wie ich meine Pressearbeit angehen würde

Wie ich meine Pressearbeit angehen würde„Machst du eigentlich Pressearbeit für dich selbst?“ Die Frage einer sonst eigentlich lieben Kundin erwischt mich mit eiskaltem Griff im Nacken. Oha. Lügen kommt nicht in Frage, also antworte ich: „Nur wenn ich Zeit dafür habe.“...

Spot on Daniela!

Spot on Daniela!

Spot on Daniela! „Ich bring dich ganz groß raus, Daniela*.“ Ich setze meinen unwiderstehlichen Baby-du-willste-es-doch-auch-Blick ein. Stille. Daniela erstarrt und kurz überlege ich, wie lange ein Mensch wohl die Augen aufreißen kann, ohne zu blinzeln. Sie blinzelt....

Zeitfresser Pressemitteilungen

Zeitfresser Pressemitteilungen

Zeitfresser PressemitteilungenGestern habe ich fast anderthalb Stunden am Versand einer Pressemitteilung rumgejuckelt. Gut 35 Fach-Medien waren im Verteiler. Individuelle Ansprache, aufpassen, dass alles mitkommt und die richtigen Namen und Texte verwendet werden –...

Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen