02 11 | 98 39 74 14 nachricht@textorama.de

Eine Lehrstunde in Demut

Es sind genau 25 Jahre seit ich von der Oberhessische Presse zu meinem ersten Termin geschickt wurde. Eine Ortsvorsteherwahl in Mardorf, einem kleinen Ort im Marburger Land. Ich suchte eigentlich nur einen „Ferienjob“ für die Zeit zwischen mündlichem und schriftlichen Abi. Ich blieb in der Redaktion bis nach meinem Volontariat 7 Jahre später.
Ich hätte nie gedacht, dass Journalistin, Reporterin oder Redakteurin (die Unterschiede kannte ich da noch nicht) mein Beruf sein könnte. Schreiben war NICHT meine Leidenschaft – das ist es bis heute nicht. Genauso wenig wie Atmen meine Leidenschaft ist und doch tue ich es ständig.
Ich hatte allerdings schon vorher Kontakt zu Printmedien, denn ich habe mit 12, 13 oder so bei uns im Dorf das Amtliche Mitteilungsblatt ausgetragen. Gute Güte, das war der schlimmste Job ever.
Bei Wind und Wetter, Hitze und Glatteis mit dem Fahrrad bergauf, bergab. Treppe hoch, Briefkasten auf, Treppe runter. Und dann jeden Monat auch noch das Geld eintreiben. Klingeling, Kleingeldgefuddel, Small Talk, raus.
Das war wirklich schlimm. Anstrengend. Mal fiel das Fahrrad auf dem Glatteis um, dann flutschten die Zeitungen aus der Hand und flatterten über die Gass‘, dann setze Nieselregen ein.
Was aber immer interessant war, war zu sehen, wie die Leute leben. Manche Fachwerkhäuschen waren wie eine Zeitmaschine in die 50er, andere Wohnungseinrichtungen hatten da schon ihre beste Zeit hinter sich gehabt.
Ich bin kein Mensch, der sich für Interior Design interessiert, sondern tatsächlich dafür, wie die Menschen leben, was sie gerne tun, wofür sie morgens aufstehen. Ich sagte ja schon gestern oder so: „Was machst du beruflich?“ ist eine meiner liebsten Fragen, denn es führt immer dazu, was die Leute begeistert, wofür sie sich interessieren und so weiter. So gesehen, war der Job nur halb so schlimm.
Der langweiligste war er zumindest nicht. Das war zweifelslos das wöchentliche Putzen der Jagdhütte einen Kilometer vom Dorf entfernt, wo es kein warmes Wasser gab und man deshalb den halb gefüllten Putzeimer hinschleppen musste. Eine Lehrstunde in Demut…

Episoden zu ähnlichen Themen

Wie ich meine Pressearbeit angehen würde

Wie ich meine Pressearbeit angehen würde

Wie ich meine Pressearbeit angehen würde„Machst du eigentlich Pressearbeit für dich selbst?“ Die Frage einer sonst eigentlich lieben Kundin erwischt mich mit eiskaltem Griff im Nacken. Oha. Lügen kommt nicht in Frage, also antworte ich: „Nur wenn ich Zeit dafür habe.“...

Spot on Daniela!

Spot on Daniela!

Spot on Daniela! „Ich bring dich ganz groß raus, Daniela*.“ Ich setze meinen unwiderstehlichen Baby-du-willste-es-doch-auch-Blick ein. Stille. Daniela erstarrt und kurz überlege ich, wie lange ein Mensch wohl die Augen aufreißen kann, ohne zu blinzeln. Sie blinzelt....

Zeitfresser Pressemitteilungen

Zeitfresser Pressemitteilungen

Zeitfresser PressemitteilungenGestern habe ich fast anderthalb Stunden am Versand einer Pressemitteilung rumgejuckelt. Gut 35 Fach-Medien waren im Verteiler. Individuelle Ansprache, aufpassen, dass alles mitkommt und die richtigen Namen und Texte verwendet werden –...

Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen